Fitnessstudio

Besser als Doping, sagt Stanford-Professor

Steigere deine Leistung

Studien zu Kraft- und Konditionstraining

Ein Großteil der ersten Forschungsarbeiten über die Wirksamkeit der Kühlung von Handflächen für Kraft, Kondition und Leistungssteigerung wurde an der Stanford University von Dr. Craig Heller und Dr. Dennis Grahn durchgeführt.

Professor Heller und Dr. Grahn verfügen über jahrzehntelange Erfahrung in der Erforschung der Temperaturregulierung von Säugetieren und haben in Zusammenarbeit mit der US-Militärbehörde Defense Advanced Research Project Agency (DARPA) den Stanford Glove entwickelt, das erste kommerzielle Handflächenkühlgerät.

Die Stanford University und andere Institute haben im Laufe eines Jahrzehnts eine Vielzahl von Forschungsarbeiten zu Fitness und Konditionierung veröffentlicht, die von Experten geprüft wurden.

Kontaktieren Sie CET für weitere Informationen und Preise.

Diagramm zu Palm Cooling

Wie Palm Cooling beim Konditionstraining hilft

Kurzfassungen

Die Kühlung und Erwärmung der Handflächen verzögert die Ermüdung von Frauen beim Krafttraining.

Kwon, YS, Robergs, RA, Mermier, CM, Schneider, SM, und Gurney, AB. Journal of Strength & Conditioning Research 2015.
In dieser Studie stellten wir die Hypothese auf, dass die Kühlung oder Erwärmung der Handfläche während der Ruhepausen zwischen hochintensiven Krafttrainingssätzen die Gesamtwiederholungen und das Trainingsvolumen (in Kilogramm) beim Krafttraining weiblicher Probanden erhöhen wird.

METHODE: Acht weibliche Probanden (Mittelwert ± SD, Alter = 25 ± 6 Jahre, Größe = 160 ± 6 cm, Körpergewicht = 56 ± 7 kg, 1-Wiederholung-Maximum [1RM] = 52 ± 6 kg, Kraftsport-Erfahrung = 6 ± 2 Jahre) absolvierten 4 Sätze Bankdrücken mit 85 % 1RM Training bis zur Erschöpfung, mit 3-minütigen Ruhepausen. Die Belastungsstudien wurden in gegensätzlicher Reihenfolge an 3 Tagen durchgeführt, die durch mindestens 3 Tage in den Bedingungen TN, Erwärmung der Handflächen (PH) und PC getrennt waren. Zum Erwärmen und Kühlen wurden beide Hände in ein Handkühlgerät gelegt, wobei die Handplatte auf 45° C zum Erwärmen und 10° C zum Kühlen eingestellt war. Die Daten wurden mit einer 2-faktoriellen Varianzanalyse mit wiederholten Messungen und Tukey’s Post-Hoc-Tests analysiert.

ERGEBNISSE: Die Wiederholungen beim Palm Cooling waren im zweiten Satz signifikant höher als die Wiederholungen beim TN, und die PH-Wiederholungen waren im vierten Satz signifikant höher als die des TN. Das gesamte Trainingsvolumen (in Kilogramm) war sowohl bei PC (1.387 ± 358) als auch bei PH (1.349 ± 267) deutlich höher als bei TN (1.187 ± 262).

SCHLUSSFOLGERUNG: Bei Frauen erhöhten sowohl die Erwärmung als auch die Abkühlung der Handflächen zwischen den Sätzen des Krafttrainings das gesamte durchgeführte Trainingsvolumen. Diese ergogene Reaktion auf einen peripheren sensorischen Input steht im Einklang mit der Zentralregulatortheorie der muskulären Ermüdung.

Das Trainingsvolumen und die Leistung beim Krafttraining verbessern sich bei regelmäßigem Wärmeentzug aus der Handfläche.
Dennis A Grahn, Vinh H Cao, Christopher M Ngyyen, Mengyuan T Liu & H Craig Heller, Stanford University. The Journal of Strenth & Conditioning Research 2011
Die Kühlung des Körperkerns über die Handfläche erhöht das Leistungsvolumen bei Kraftübungen. Wir haben gefragt: (a) „Gibt es einen Zusammenhang zwischen erhöhten Kerntemperaturen und dem Einsetzen der Ermüdung während einer Widerstandsübung?“ und (b) „Beeinflusst die Kühlung der Handfläche zwischen den Sätzen des Widerstandstrainings die Ergebnisse des Trainings von Kraft und Leistungsvermögen?“

METHODE: Die Körperkerntemperatur wurde durch 30-45 Minuten Laufbandtraining mit konstanter Belastung und Dauer in der Wärme mit oder ohne Kühlung der Handflächen manipuliert. Das Trainingsvolumen wurde dann durch 4 Sets von Bankdrücken mit konstanter Belastung ermittelt. Nach der Kühlung der Handfläche waren die Kerntemperaturen gesenkt und das Leistungsvolumen erhöht (Kontrolle: Tes = 39,0 ± 0,1° C, 36 ± 7 Wiederholungen vs. Kühlung: Tes = 38,4 ± 0,2° C, 42 ± 7 Wiederholungen, Mittelwert ± SD, n = 8, p < 0.001). In separaten Experimenten wurden die Wirkungen der Kühlung der Handflächen auf das Leistungsvermögen und die Reaktionen beim Krafttraining untersucht. Die Teilnehmer absolvierten zweiwöchentlich Bankdrück- oder Klimmzugübungen über mehrere aufeinander folgende Wochen. Die Handflächen wurden zwischen den Übungseinheiten 3 Minuten lang gekühlt.

ERGEBNISSE: Während eines 3-wöchigen Bankdrücktrainings steigerte die Kühlung der Handflächen das Leistungsvermögen um 40 % (vs. 13% ohne Behandlung; n = 8, p < 0.05). Während eines 6-wöchigen Klimmzugtrainings steigerte die Kühlung der Handflächen das Leistungsvermögen von Probanden mit Klimmzugerfahrung um 144 % (im Vergleich zu 5 % über 2 Wochen ohne Behandlung; n = 7, p < 0.001) und um 80 % bei im Klimmzug untrainierten Testpersonen (vs. 20% ohne Behandlung; n = 11, p < 0.01). Kraft (1 maximale Wiederholung) nahm im Laufe von 10 Wochen Pyramidentraining im Bankdrücken (4 Wochen ohne Behandlung, gefolgt von 6 Wochen mit Palm Cooling) um 22 % zu; n = 10, p < 0.001).

SCHLUSSFOLGERUNG: Diese Ergebnisse bestätigen frühere Beobachtungen über die Wirkungen der Kühlung der Handflächen auf das Leistungsvermögen, zeigen einen Zusammenhang zwischen der Kerntemperatur und dem Einsetzen der Ermüdung während des Krafttrainings und schlagen ein neuartiges Mittel zur Verbesserung des Trainings von Kraft und Leistungsvermögen vor.

Die Kühlung der Handflächen verzögert die Ermüdung beim hochintensiven Bankdrücken. Kwon YS, Robergs RA, Kravitz LR, Gurney BA, Mermier CM, Schneider SM. Medicine & Science in Sports & Exercise 2010.

Lokale Kühlung kann während einer kurzzeitigen intensiven Übung einen ergogenen Effekt hervorrufen. Eine vorgeschlagene Methode zur persönlichen Kühlung beinhaltet den Wärmeentzug aus der Handfläche.
HYPOTHESE: In dieser Studie stellten wir die Hypothese auf, dass die lokale Kühlung der Handfläche (PC) während der Ruhepausen zwischen progressiven Gewichtstrainingseinheiten die Gesamtzahl der Wiederholungen und das Trainingsvolumen bei krafttrainierten Probanden erhöht, die in einer thermoneutralen Umgebung (TN) trainieren.

METHODE: Sechzehn männliche Probanden (Mittelwert +/- SD; Alter = 26 +/- 6 Jahre, Größe = 178 +/- 7 cm, Gewicht = 81,5 +/- 11,3 kg, Maximalkraft beim Bankdrücken mit einer Wiederholung (1RM) = 123,5 +/- 12,6 kg, Erfahrung im Krafttraining = 10 +/- 6 Jahre) führten vier Sätze Bankdrücken mit 85 % 1RM bis zur Ermüdung durch, mit 3-minütigen Ruhepausen. Die Übungen wurden in gegensätzlicher Reihenfolge über einen Zeitraum von 3 Tagen durchgeführt, wobei ein Abstand von mindestens 3 Tagen eingehalten wurde: TN, Handflächenheizung (PH) und PC. Die Erwärmung und Abkühlung erfolgte durch Einlegen der Hand in ein Gerät, den so genannten Rapid Thermal Exchanger, der für die Erwärmung auf 45 Grad Celsius und für die Abkühlung auf 10 Grad Celsius eingestellt war. Dieses Gerät erwärmt oder kühlt die Handfläche, während um die Hand herum ein Unterdruck (-35 bis -45 mm Hg) ausgeübt wird.

ERGEBNISSE: Das gesamte Trainingsvolumen während der vier PC-Sätze (2480 +/- 636 kg) war signifikant höher als das der TN- (1972 +/- 632 kg) und PH-Sätze (2156 +/- 668 kg, P < 0.01). Der RMS des Oberflächen-EMG war bei PC-Übungen höher (P < 0.01), während die Temperatur in der Speiseröhre (P < 0.05) und RPE (P < 0.05) waren bei PC niedriger als bei TN und PH.

SCHLUSSFOLGERUNG: PC von 35 Grad C auf 20 Grad C setzt vorübergehend den/die Ermüdungsmechanismus/-mechanismen bei intensivem intermittierendem Krafttraining außer Kraft. Die Mechanismen dieser ergogenen Funktion sind noch unbekannt.

Informationen und Preise anfordern

Verwendungszweck

Hauptsächlich verwendet

DSGVO Zustimmung

5 + 4 =